Panel öffnen/schließen

An- und Ummeldungen

Zum 01.11.2015 trat das bundesweit einheitliche Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft, was diverse Änderungen mit sich gebracht hat.

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich gem. § 17 Abs. 1 des BMG innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde Stadt Schlüsselfeld anzumelden. 

Eine Anmeldung im Voraus ist auch weiterhin gesetzlich nicht vorgesehen.

Bei einem Umzug innerhalb Deutschlands/der Meldebehörde besteht lediglich eine Anmeldepflicht.

Bitte bedenken Sie, dass die Adresse im Personalausweis/Reisepass noch geändert werden muss!

Formulare für Umzug und Zuzug finden Sie unter Rathaus&Bürgerservice.

Wiedereingeführt ist auch die schriftliche Bestätigung vom Wohnungsgeber bzw. Wohnungseigentümer bei der An-, und Ummeldung. Hier wird vom Wohnungsgeber der Einzug schriftlich bestätigt.

Bitte beachten Sie, das diese Bestätigung weder die Anmeldung noch das persönliche Erscheinen in der Meldebehörde ersetzt!

Amtliche Formulare für die Bestätigung des Wohnungsgebers finden Sie hier.

Abmeldung ins Ausland

Eine Abmeldung einer Wohnung ist nur dann erforderlich, wenn der neue Wohnsitz sich im Ausland befindet. Neu geregelt wurde, dass nun eine vorzeitige Abmeldung, frühestens eine Woche vor dem Wegzug in das Ausland möglich ist.
Bei einer Abmeldung in das Ausland ist vom Betroffenen künftig auch die Adresse im Ausland anzugeben. Die Auslandsanschrift wird im Melderegister gespeichert und im Zusammenhang mit z.B. Wahlen kann die Meldebehörde mit dem Betroffenen Kontakt aufnehmen.

Wird ein Nebenwohnsitz aufgegeben, so geschieht dies nur noch bei der Meldebehörde, die für die alleinige oder die Hauptwohnung zuständig ist.

Auch hier beträgt die neue Meldefrist zwei Wochen.

Was benötige ich zur An-, Um-, Abmeldung ins Ausland?

  • Wohnungsgeberbestätigung (nicht bei Abmeldung ins Ausland)
  • Personalausweis/Reisepass/Kinderreisepass
  • Sollten keine Ausweisdokumente für Kinder ausgestellt worden sein dann Geburtsurkunde mitbringen

Kosten?

Es entstehen keine Kosten!

Ferner gab es auch eine Neuregelung bezüglich von Melderegisterauskünften.


Auskünfte an Private zum Zwecke der Werbung und/oder des Adresshandels sind nur noch zulässig, wenn die Bürgerin/Bürger vorher eingewilligt haben. Diese Einwilligung kann ausdrücklich gegenüber Privaten oder bei der Meldebehörde abgegeben werden. Die Einwilligung bleibt bis zum Widerruf bestehen und muss auch bei einem Umzug (innerhalb von Schlüsselfeld) nicht erneuert werden.

Im Zusammenhang mit den Neuerungen wollen wir nochmals auf den Widerspruch der Datenübermittlung hinweisen.

Betroffene haben nach § 50 Abs. 5 Bundesmeldegesetz das Recht, der Datenübermittlung zu widersprechen. Der Widerspruch ist an keine Voraussetzung gebunden und braucht nicht begründet zu werden. Er kann bei der Meldebehörde Stadt Schlüsselfeld, Einwohnermeldeamt, Marktplatz 5, 96132 Schlüsselfeld eingelegt werden.

Falls der Datenübermittlung nicht widersprochen wurde, werden die Meldebehörden die Daten weitergeben.

Mit "Übermittlungssperren" können Sie das Übermitteln Ihrer Meldedaten an bestimmte Institutionen ausschließen.

Welche Übermittlungssperren kann ich einrichten?

Folgende Übermittlungssperren können Sie bei Ihrer Meldebehörde einrichten: 

 

·         Datenübermittlungen an öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften

·         Auskünfte an Parteien, Wählergruppen und andere Träger von Wahlvorschlägen

·         Auskünfte über Alters- und Ehejubiläen

·         Auskünfte an Adressbuchverlage

·         Datenübermittlung an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr

 

Die Übermittlungssperren werden nur für diesen Wohnsitz eingerichtet. Wenn Sie eine Datenübermittlung für alle Wohnsitze ausschließen wollen, müssen Sie die Übermittlungssperren bei den entsprechenden Meldebehörden einrichten. 

Das Einrichten von Übermittlungssperren ist kostenfrei.

Bitte überprüfen Sie vor Antritt einer Reise rechtzeitig die Gültigkeit Ihres Ausweises!

Welche Unterlagen benötige ich zur Beantragung eines Ausweises bzw. Passes?
Zur Beantragung eines neuen Ausweises oder Reisepasses bringen Sie bitte ein biometrisches Foto, ihren bisherigen Ausweis oder Pass und, soweit noch nicht vorgelegt, Ihre Geburtsurkunde, Heiratsurkunde mit.

 

Ist eine persönliche Vorsprache zur Beantragung erforderlich?

Zur Beantragung Ihres Ausweises oder Passes ist eine persönliche Vorsprache zwingend erforderlich, da Sie den Antrag hier vor einer Mitarbeiterin des Passamtes unterschreiben müssen. Ferner obliegt dem Passamt die bei der Antragstellung erforderliche Identitätsprüfung des Antragstellers.

 

Wie lange benötigt die Bundesdruckerei zur Herstellung meines neuen Ausweises bzw. Reisepasses?

Von dem Tag der Beantragung bis zur Benachrichtigung vergehen derzeit ca. 3-4 Wochen. Expresspass innerhalb 72 Stunden.

 

Ist eine Verlängerung meines alten Ausweises bzw. Reisepasses möglich?

Die Verlängerung von abgelaufenen Ausweisen bzw. Reisepässen ist seit Einführung der "neuen" Ausweise und Pässe (1987) nicht mehr möglich.

 

Neuerungen des "neuen" Personalausweises ab 1.11.2010

Der Personalausweis erfuhr zum 1.11.2010 einige Erneuerungen! Nicht nur, dass er vom Format kleiner wurde (so groß wie Ihre Scheckkarte), sondern der Personalausweis wurde auch mit einer zusätzlichen Funktion ausgestattet. Diese Funktion erlaubt es Ihnen, mit dem neuen Personalausweis eine Reihe von Online-Vorgängen im Internet zu erledigen. Eine weitere Funktion ist, dass auf dem integrierten Chip (freiwillig!) Ihre Fingerabdrücke gespeichert werden können. Dies erhöht den Sicherheitsstandard von Ihrem neuen Personalausweis.

 

Was kostet ein Pass und wie lange ist er gültig?

Die Gebühr für die Ausstellung eines neuen Reisepasses beträgt bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 37,50 €. Nach Vollendung des 24. Lebensjahres 60,- €.

 

Express-Pass: Die Gebühr beträgt 92,- € 

Express bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 69,50 €

Express-48seitig: Expressgebühr 114,- € 

Express-48seitig bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres: 91,50 € 

48-Seitenpass "Normal": Die Gebühr beträgt 82,- €

48-Seitenpass bis zur Vollendung des 24. Lebensjahr 59,50 € 

 

Die Gebühr ist bei Antragstellung zu bezahlen (bar/ec-cash).

 

Die Gültigkeitsdauer beträgt für einen Reisepass bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres 6 Jahre. Ab Vollendung des 24. Lebensjahres beträgt sie 10 Jahre.

 

Ab welchem Alter kann mein Kind einen Kinderreisepass bekommen?

Ein Kind kann bereits ab Geburt einen Kinderreisepass erhalten. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Geburt bereits beurkundet ist. Zur Beantragung eines Kinderpasses bringen Sie bitte ein Passfoto, sowie die Geburtsurkunde mit. Die Gebühr für einen Kinderreisepass beträgt 13,-€.

 

Wie lange ist ein Kinderausweis gültig?

Der Kinderreisepass wird grundsätzlich für 6 Jahre, längstens bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres ausgestellt. Seit dem 1.11.2005 ist jeder Kinderreisepass mit einem Lichtbild unabhängig vom Alter des Kindes auszustellen. Für das Lichtbild gelten seit diesem Zeitpunkt die neuen Lichtbildanforderungen.

 

Ist die Eintragung meines Kindes in meinen Reisepass möglich?

Die Eintragung Ihres/Ihrer Kinder in den/die Reisepass/Reisepässe ist seit 1. November 2007 nicht mehr möglich.

 

Muss mein Kind bei der Beantragung anwesend sein?

Ab dem 10. Lebensjahr ist der Antrag vom Kind eigenhändig zu unterschreiben. Es ist deshalb ab diesem Alter zwingend eine persönliche Vorsprache des Kindes erforderlich.

Voraussetzung für den Fischereischein:

für die Ausstellung eines Fischereischeins ist die Zuverlässigkeit des Antragstellers und das Bestehen einer Staatlichen Fischerprüfung.

Zuständig für die Ausstellung:

Der Fischereischein wird von der für Ihren Hauptwohnsitz zuständigen Gemeindebehörde ausgestellt. Die Stadt Schlüsselfeld ist also zuständig für die Erteilung von Fischereischeinen an Personen die ihren Hauptwohnsitz in der Stadt Schlüsselfeld haben, soweit diese eine Fischerprüfung abgelegt haben.

Zur Antragstellung in der Gemeinde bitte mitbringen:

·         Prüfungszeugnis der Fischerprüfung
( bei erstmaliger Antragstellung )

·         1 Passfoto, ca. 35 x 45 mm

·         Haftungsübernahme /  Einverständniserklärung der Eltern
( bei Jugendfischereischeinen)

Welche Fischereischeine werden ausgestellt:

Seit 01.01.1999 haben sich im Fischereirecht Rechtsänderungen ergeben. Seit diesem Zeitpunkt können Fischereischeine nicht mehr verlängert werden.

Es dürfen nur mehr neue Fischereischeine ausgestellt werden, wobei anstelle des bisherigen Jugendfischereischeins und der bisherigen Jahres-, Fünfjahres- und Zehnjahresfischereischeine für Erwachsene nur mehr folgende Fischereischeine ausgestellt werden:

·         Fischereischein auf Lebenszeit (nur mit Fischerprüfung)
An Erwachsene und an Jugendliche, die das 14. Lebensjahr vollendet und die Fischerprüfung bestanden haben

·         Jugendfischereischein (ohne Fischerprüfung)
An Jugendliche ab Vollendung des 10. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr nur noch [ Nur gültig in Begleitung eines Erwachsenen, der im Besitz eines Fischereischeins ist].

·         Jahresfischereischein
An Personen, die sich hier vorübergehend Aufhalten ohne einen Wohnsitz zu begründen

Hinweise zur Gültigkeit:

Der Fischereischein berechtigt zur Ausübung der Fischerei in Bayern. Die Gültigkeit des  bayerischen Fischereischeines in einem anderen Bundesland ist dort zu erfragen. In den anderen Bundesländern erteilten Fischereischeine gelten nach einem Zuzug nach Bayern grundsätzlich auch in Bayern unverändert weiter.

Ausländische Fischereischeine berechtigen nicht zur Ausübung der Fischerei in Bayern.

Neben dem Fischereischein ist für die Ausübung der Fischerei noch die Zustimmung des jeweiligen Fischereiberechtigten notwendig.  d.h. vom Fischereirechtsinhaber/ Gewässereigentümer  ist ein sogenannter „Fischereierlaubnisschein" zu erwerben.

Gebühr für Fischereischein und Fischereiabgabe:

Für die Ausstellung eines Fischereischeins sind folgende Gebühren bzw. Abgaben zu entrichten:

1.     eine Verwaltungsgebühr für die Ausstellung des Fischereischeins und

2.     eine staatl. Fischereiabgabe

Verwaltungsgebühren für die Ausstellung  für Fischereischein

·         auf Lebenszeit                    35,00  €  * 

·         bei Verlängerung (weiter 5 Jahre)    5,00  €  * 

·         für Jugendfischereischein     5,00  €  *

·         für Jahresschein/Touristen   7,50  €  *

* zuzüglich zur Verwaltungsgebühr ist eine Fischereiabgabe
   in folgender Höhe zu entrichten:

 

Fischereiabgabe bei einer einmaligen Zahlung (Lebzeit):

Beim Fischereischein auf Lebenszeit kann der Antragsteller wählen, ob er die Fischereiabgabe für die gesamte Lebenszeit als Einmalzahlung oder nur für fünf aufeinanderfolgende Jahre entrichten will.

Die Höhe dieser Abgabe richtet sich bei der Einmalzahlung für die gesamte Lebenszeit nach dem Alter des Antragstellers und beträgt ab dem:

14 bis zum 22 Lebensjahr   =  300.- €
23 bis zum 27 Lebensjahr   =  288.- €
28 bis zum 32 Lebensjahr   =  256.- €
33 bis zum 37 Lebensjahr   =  224.- €
38 bis zum 42 Lebensjahr   =  192.- €
43 bis zum 47 Lebensjahr   =  160.- €
48 bis zum 52 Lebensjahr   =  128.- €
53 bis zum 57 Lebensjahr   =    96.- €
58 bis zum 62 Lebensjahr   =    64.- €
63 bis zum 67 Lebensjahr   =    32.- €
ab dem 68. Lebensjahr entfällt die Fischereiabgabe. 

Fischereiabgabe bei einer zeitlich befristeten Zahlung :

Wer die Fischereiabgabe bei der Ausstellung des Scheins  nicht für die lebenslange Geltungsdauer entrichten möchte, hat die Möglichkeit, die Fischereiabgabe für die Dauer von jeweils fünf Jahren zu entrichten.

Hier beträgt die Fischereiabgabe:

·         Für Jugendliche ab 14 Jahren (mit Fischerprüfung)
  für einen Zeitraum von 5 Jahren = 40,00 €

·         Für Erwachsene für einen Zeitraum von 5 Jahren = 40,00 €

Wer also nach Ablauf dieses Zeitraums von 5 Jahren weiterhin fischen möchte, muss erneut eine Abgabe in Höhe von 40,00 € für einen weiteren Zeitraum von 5 Jahren entrichten.

Die Fischereiabgabe bei Ausstellung des Jugendfischereischeins beträgt:  10,00 €
Die Fischereiabgabe bei Ausstellung von Jahresfischereischeinen beträgt: 15,00 €


Fischerprüfung:

Voraussetzungen zur Zulassung:
Teilnahme an einem anerkannten Vorbereitungslehrgang.

Allgemeines:

Zur Online-Fischerprüfung können Sie sich rund um das Jahr anmelden. Es gibt keine Anmeldefristen. Vorab muss ein Vorbereitungslehrgang besucht werden. Die Prüfung wird dann am Computer abgelegt mit anschließendem Ergebnis bestanden oder nicht bestanden.
Prüfungsgebiete sind unter anderem Fischkunde, Gewässerkunde, Schutz und Pflege der Fischgewässer, Fischhege, einschlägige Rechtsvorschriften, insbesondere des Fischerei- und Wasserrechts, des Tierschutz- und Tierseuchenrechts.

Prüfungsbehörde ist das zuständige Landwirtschaftsamt, in dem der Bewerber seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

 Weitere Informationen zur Fischerprüfung:

http://www.lfl.bayern.de/ifi/fischerpruefung/index.php 

-befindet sich noch im Aufbau-